Im Mehrfamilienhaus Strom tankenIm Mehrfamilienhaus Strom tanken

Im Mehrfamilienhaus Strom tanken

Ladepunkte für mehrere Stellplätze

Unser Angebot für Mieter und Eigentümer von Wohnungen

Bei Mehrfamilienhäusern sind besondere bauliche Voraussetzungen zu beachten, zum Beispiel Stromzähler, Kabelführung und sinnvolles Lastmanagement. Wir beraten Sie und übernehmen auf Wunsch die komplette Installation, Wartung und Abrechnung für Sie.

  • Standortanalyse in Ihrer Liegenschaft
  • Individuelles Angebot mit passendem Stromtarif
  • Installation der Ladesäulen oder Wallboxen
  • Falls erforderlich Lastmanagementsysteme
  • Lastmanagement und Abrechnung

Technische Voraussetzungen

Beim Laden im Mehrfamilienhaus muss bedacht werden, dass es in naher Zukunft schon mehrere Interessenten für Ladestationen geben könnte. Schon bei 2-3 Ladestationen kann aber der Hausanschluss überlastet werden. Des Weiteren muss geklärt werden, wie der Strom mit Nutzern abgerechnet werden kann. In der Regel ist es nicht möglich, von jedem Wohnungszähler aus eine eigene Leitung für die einzelnen Ladestation zu verlegen.

Machen Sie den Pre-Check

Die Lösung sind komplexe Ladesysteme, die untereinander kommunizieren und den gesamten Ladestrom durch Steuerung der einzelnen Wallboxen begrenzen (Lastmanagement) und die Abrechnung sicherstellen. Dazu kommunizieren die Wallboxen nicht nur untereinander, sondern auch mit einem sogenannten Backend via Internet, dort wird dann der Ladevorgang eichrechtlich korrekt erfasst und daraus monatliche Rechnungen erzeugt. Die EVO bietet als Dienstleister solche Systeme Ihren Kunden an, von der Planung zum Bau, Betrieb und regelmäßiger Abrechnung.

Tipp

Mit dem Pre-Check sind Sie auf der sicheren Seite!

Um eine Überlastung der Hausanschlusskapazität zu vermeiden, führen wir mittels unseren EVO PowerSensoren eine Echtzeit-Lastgang-Messung in ihrer Liegenschaft durch. Damit messen wir in einem Zeitraum von 3 Monaten die maximale Leistung ihrer Liegenschaft, um freie Kapazität für Elektromobiltiät ermitteln zu können. Die Messung und Auswertung dient als Planungsgrundlage für mögliche Ladeinfrastruktur.

Angebot anfordern

Alles zum Pre-Check

  • Minimaler Installationsaufwand: die Sensoren werden ganz einfach per "Klick-and-fit" an den Kabeln befestigt
  • Eine Überlastung der Hausanschlusskapazität wird vermieden
  • Sie erhalten eine genaue Auswertung ihrer Liegenschaf
  1. Sie erhalten von uns ein Fragebogen zum gewünschten Vorhaben, den wir ausgefüllt von Ihnen zurückbekommen. Auf Basis der Informationen erhalten Sie ein Vertragsangebot von uns. Sofern Sie den Vertrag unterschrieben haben, melden wir uns bei Ihnen für eine Terminabstimmung zur anschließenden Installation.
  2. Die Installation der Sensorik muss durch einen von Ihnen beauftragten Elektriker erfolgen. Wir bringen die notwenigen Sensoren mit und begleiten selbstverständlich die Installation und Inbetriebnahme vor Ort.
  3. Im Zeitraum von 3 Monaten wird gemessen. Danach erhalten wir die Sensoren wieder zurück.
  4. Zum Schluss erhalten Sie eine Auswertung der Messung von uns. Die Auswertung beinhaltet eine Übersicht der Messergebnisse und grafische Darstellungen im Messzeitraum inkl. Leistungsspitze. Die Auswertung dient als Planungsgrundlage für mögliche Ladeinfrastruktur.
     

Wie sieht ein Ladesystem für Mehrfamilienhäuser beispielhaft aus

Wie zuvor beschrieben muss das System folgende Funktionen erfüllen:

  • Lastmanagement, um den Hausanschluss nicht zu überlasten
  • Eichkonforme und rechtssichere Abrechnung nach Stromverbrauch
  • Zukunftsfähig und erweiterbar für eine immer größere Anzahl von Interessenten

Sicherheit auf allen Ebenen

Die Vorteile der EVO Ladeinfrastruktur

Kostensicher:
Jeder trägt die Kosten, die er verursacht:

  • der Elektrofahrer die Kosten der Wallbox plus Installation,
  • der Hauseigentümer die Kosten der Vorinstallation, die auch die Attraktivität seines Gebäudes merklich erhöht.

Rechtssicher:

  • Die Abrechnung erfolgt über ein eichrechtlich zertifiziertes System.
  • Die Vertragslaufzeit beträgt max. zwei Jahre zwischen EVO und Elektrofahrer für die Betriebsführung und Abrechnung der Wallbox (gesetzliche Maximalfrist für Privatkundenverträge).

Technisch sicher:

  • Die max. Leistung des Hausanschlusses wird nicht überschritten.
  • Alle Wallboxen sind nach den technischen Regeln installiert und abgesichert.
  • Es werden ausschließlich europäische Markenprodukte nach europäischen Normen und Regeln eingebaut.

Vertraglich sicher:

  • Der vertraglich vereinbarte Anschlusswert mit dem Netzbetreiber wird aufgrund des Lastmanagements nicht überschritten.

Für Sie sicher:

  • Alles aus einer Hand: Planung, Bau und Betrieb.
  • So gut wie kein Zusatzaufwand in der Verwaltung der Immobilie durch zusätzliche Stromabrechnung.

Das müssen Sie beachten

Sind Sie Mieter einer Wohnung? Dann benötigen Sie für Ihre private Ladestation die Genehmigung des Vermieters. Bei Eigentumswohnungen ist zur Zeit noch die Einwilligung der Eigentümergemeinschaft erforderlich. In Zukunft ist geplant, dass eine Ablehnung nur aus dringendem Grund erfolgen darf. Gut zu wissen: Ladestationen tragen zur Wertsteigerung der Immobilie bei und erhöhen gleichzeitig den Mieterkreis.

Angebot anfordern

In vier Schritten zur eigenen Strom-Tankstelle

1. Vermieter oder Eigentümergemeinschaft informieren

Sie brauchen die Erlaubnis der Eigentümergemeinschaft oder des Hauseigentümers im Falle einer Mietwohnung. Vorher dürfen Sie nicht aktiv werden, und wir auch nicht. Wir lassen Sie nicht im Stich: Alle Vorteile für die Vermieter und Eigentümergemeinschaft haben wir in unserem Flyer zur Komplettlösung für Sie zusammengefasst.

2. Entscheidung abwarten

Drei Argumente sprechen klar für den Einbau:

  • Ladeinfrastruktur trägt zur Wertsteigerung der Immobilie bei
  • Eine Wallbox bietet mehr Sicherheit als das Laden an der Steckdose
  • Exakte Abrechnung durch eigenen Zähler bzw. eichrechtskonformes Abrechnungssystem

3. Verträge und Vereinbarungen

Zur Umsetzung in Gebäuden, von denen jemand anderes der Eigentümer ist, müssen mindestens folgende Vereinbarungen getroffen werden:

  • Zwischen EVO und Gebäudeeigentümer muss eine Erlaubnis zum Bau und Betrieb vereinbart werden. Sofern die EVO Anlagen liefert, muss eine Liefervereinbarung abgeschlossen werden. Des Weiteren muss eine Regelung zur Stromversorgung der Ladelösungen getroffen werden.
  • Zwischen dem Nutzer der Ladelösung und der EVO muss eine Kauf- oder Mietvereinbarung und eine Betriebsführungsvereinbarung mit Abrechnung des geladenen Stromes getroffen werden.

4. Ladestation einbauen und Strom tanken

Wallbox oder Ladesäule? Das hängt davon ab, was die Vorabprüfung ergibt. Wir prüfen die technischen Voraussetzungen, finden das passende Modell und erstellen ein individuelles Angebot für Sie. Wenn Sie uns mit dem Einbau beauftragen, sind Sie auch bei den gesetzlich vorgeschriebenen Formalitäten auf der sicheren Seite.

So überzeugen Sie Ihre Vermieter und Eigentümergemeinschaft

Es hat viele Vorzüge, Teil der Mobilitätswende zu sein. Nicht nur Sie würden von einer Stromtankstelle profitieren, sondern auch die Vermieter und Eigentümergemeinschaft! Kommen Sie ins Gespräch und machen Sie gemeinsam den Schritt in eine klimafreundliche Zukunft. Wir haben alle Argumente für unsere Komplettlösung in einem Flyer für Sie zusammengestellt.

Flyer herunterladen

Nein, ohne Zustimmung des Gebäudeeigentümers geht das nicht. Das gilt auch für WEGs. Hier ist die Eigentümergemeinschaft zuständig, vertreten durch die Hausverwaltung. Allerdings können nach Änderung des Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz/WEMoG Mieter und WEG-Mitglieder den Einbau unter bestimmten Bedingungen verlangen. Neben diesen gesetzlichen Rahmenbedingungen ist  unter anderem folgendes zu beachten:

  • Der Hausanschluss darf nicht überlastet werden.
  • Eine eventuelle Abrechnung des Stroms muss eichrechtlich konform sein.
  • Der Gebäudeeigentümer muss immer zustimmen.

Um dies alles zu berücksichtigen, binden Sie am besten einen Dienstleister, z.B. die EVO ein. Mit unseren Produkten werden entsprechende Systeme im Gebäude installiert. Wir betreiben diese, überwachen den maximalen Ladestrom mit Lastmanagementsystemen, halten sie instand, eichen sie und führen auch eine eventuelle Abrechnung durch.

Speziell für Mehrfamilienhäuser und Quartiere bietet die EVO Mietern an, entsprechende Ladestationen von der EVO zu erwerben bzw. in einer späteren Phase auch von der EVO zu mieten. Dazu ist aber eine Vereinbarung mit dem Gebäudeeigentümer erforderlich, die z.B. die Kostentragung der Stromzuführung regelt. Gebäudeeigentümer kommen bei Interesse am besten direkt auf uns zu, Mieter sollten vorher Kontakt mit dem Gebäudeeigentümer aufnehmen.

Aufladen in Mehrfamilienhäusern

Aufladen in Unternehmen

Die Faustregel bei leerer Batterie lautet: Batterieleistung geteilt durch Ladeleistung x 1,1. Bei einer Batterieleistung von 20 kWh und 3,7 kW Ladeleistung wären das: 20 geteilt durch 3,7 x 1,1 = knappe sechs Stunden Ladezeit. Da die Batterie aber nur selten komplett leer ist, dauert der tatsächliche Ladevorgang meistens nicht so lange.

Eine Wallbox für ein Einfamilienhaus z.B. kostet derzeit zwischen 500 und 1.000 Euro. Dazu kommen die Kosten für Elektriker und erforderliche Installationen, zum Beispiel für neue Kabel, Sicherheitsmaßnahmen oder zusätzliche Beleuchtung.

Bei Mehrfamilienhäusern oder Quartiere müssen weitere Dinge berücksichtigt werden: Die eichrechtskonforme Abrechnung muss sichergestellt sein und der Hausanschluss darf nicht überlastet werden.

Die Lösung sind Ladesystem mit Lastmanagement und Abrechnungsfunktion. Solche Systeme Kosten pro Ladepunkt ca. 1700,-- bis 2000,-- € nur für die Wallbox. Hinzu kommen die erforderliche Stromzuführung und Absicherung der Wallboxen.

Das kann je nach Aufwand sehr unterschiedlich hohe Kosten verursachen: Zwischen 5.000,-- und 35.000 € oder bei großen Systemen manchmal auch mehr.  

Siehe dazu auch die FAQ „Wer trägt die Kosten für Beratung, Einbau und Hardware?“ und „Kann ich auch als Mieter im Mehrfamilienhaus eine Ladestation installieren?“.

Ja, das Ladekabel ist verriegelt und kann nur durch den Besitzer oder Mieter des Fahrzeugs z.B. mit der dazugehörenden App entsperrt und entfernt werden. Ein unbefugtes Abziehen des Ladesteckers von außen ist unmöglich.

Ich interessiere mich für die Angebote der EVO AG

Ihre Kontaktdaten

loading

Bitte beachten Sie:
Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt nach den geltenden Datenschutzbestimmungen der EVO AG.

Ihre Ansprechpartner:

Stephan Götting
Stephan Sauer

069 8060 - 1890firmenkunden@evo-ag.de

Ihre Ansprechpartner:

Roman Schmidt
Philipp Hofmann

069 8060 - 1890firmenkunden@evo-ag.de

Ihr Ansprechpartner:

Oliver Graf

069 8060 - 4041effizienzberater@evo-ag.de
Sicherheitsabfrage
Grafik: EVO-Chatbot Eva Sie sprechen mit EVO-Chatbot Eva
Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen und nicht an Dritte weitergegeben. Um Ihre Identität zu prüfen, stelle ich Ihnen 3 Fragen.

Liegt Ihnen Ihre Vertragskontonummer vor?

Bitte geben Sie jetzt Ihre Vertragskontonummer ein.

Weiter

Bitte geben Sie die PLZ Ihrer Postanschrift ein.

Weiter

Bitte geben Sie das von Ihnen hinterlegte Geburtsdatum ein.

WeiterMir liegt das Geburtsdatum nicht vor

Bitte geben Sie die letzten 4 Stellen der hinterlegten Kontonummer ein.

Weiter

Liegt Ihnen der Benutzername und Passwort von EVO Digital vor?

Bitte geben Sie Ihre Benutzerdaten ein. Und beachten Sie dabei bitte Groß- und Kleinschreibung.

Weiter

Leider können wir ohne diese Informationen Ihren ... nicht anpassen. Falls Sie keinen Zugang zu EVO Digital haben, können Sie sich hier registrieren und bequem den ....

Jetzt bei EVO Digital registrierenSicherheitsabfrage beenden

Sie wurden erfolgreich verifiziert.

Ihre weiteren Eingaben erfolgen wie gewohnt im Chatbot-Fenster.

Fehler!

Ihre Eingaben konnten nicht verfiziert werden.

Sicherheitsabfrage erneut startenSicherheitsabfrage beenden

Hallo! Ich bin Eva, wie kann ich Ihnen helfen?

Ihre Frage an Eva ...